BDT-Schnittstelle

BDT (Behandlungsdaten-Transfer)

Der BDT beschreibt und kategorisiert das gesamte in einer Arztpraxis gesammelte Datenmaterial durch Feldbeschreibungen, durch Zuordnung der Felder zu definierten Sätzen und durch Regeln zur Verwendung und Reihenfolge von Feldern und Sätzen einschließlich von deren Abhängigkeiten.

Der BDT wurde Anfang der 90er Jahre von der KBV und später vom ZI (dem Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung) entwickelt (http://de.wikipedia.org/wiki/Behandlungsdatentransfer#Behandlungsdatentransfer_.28BDT.29), um den Austausch der vollständigen Behandlungsdokumentation aller Patienten zwischen verschiedenen Praxis-Software-Systemen zu ermöglichen, um so den Ärzten den Wechsel eines Softwareanbieters zu erleichtern.

Nachdem am BDT 2.0 aus dem Jahre 1994 mehr als eineinhalb Jahrzehnte so gut wie nichts aktualisiert wurde, war eine Anpassung mehr als überfällig. Dieser Aufgabe hat sich der QMS in Absprache mit der KBV im Jahre 2011 angenommen und eine entsprechende Arbeitsgruppe gegründet, die seither an der Erstellung des BDT 3.0 arbeitet.

Der BDT 3.0 beschreibt vor allem die „Karteikarte“ des Patienten mit Patientenstammdaten und datumsbezogenen Verlaufsdaten zur Behandlung und bezieht dabei zugehörige externe Dateien über Referenzen mit ein. Referenzierte Dateien in Fremdformaten werden mittels Metadaten in Feldern des BDT beschrieben. Darüber hinaus beschreibt der BDT Praxisverwaltungsdaten, wie Adressbestände oder Termine.

Die Arbeiten am BDT 3.0 mündeten im September 2013 in eine Beta-Version, die derzeit von zwei Softwarehäusern validiert wird.

Bitte beachten Sie, dass im Rahmen der Tests Veränderungen an der nachstehend veröffentlichten Fassung stattfinden. Außerdem wird in den Entwurf des BDT 3.0 (Stand Frühjahr 2016) ein für alle XDT-Standards einheitlicher Katalog der Informationsobjekte (XDT-Objektkatalog) nach dem Muster des freigegebenen LDT 3.0 eingepflegt, so daß sich auch hieraus eine Fülle redaktioneller Anpassungen ergeben. Falls Sie ebenfalls testen möchten, sollten Sie bitte die aktuellste Version bei uns anfordern. Wir unterstützen Sie gerne bei einem Test.

Lesetipp

Arbeitskreis BDT/GDT

Die Schnittstellenbeschreibungen des QMS werden von einer eigenen Arbeitsgruppe entwickelt.

Zum Artikel